Thomas Sailer

 

Geboren: 4. August 1987
Beruf:

Künstler/
Schriftsteller/
Freizeitpionier

Haarfarbe: dunkelblond


Allgemeines

Thomas Johannes Sailer B.A. ist Künstler, Schriftsteller und Freizeitpionier. Aus seiner Feder stammen die Romane Der Freizeitpionier, Die Wüstenpflanze, Die Aktivistin und Die Gefängnisinsel, sowie die Autobiografie Chronik eines Harry Potter Fans.


Frühe Jahre und Schulbildung

Thomas Sailer wurde am 4. August 1987 in Eisenstadt geboren. Von 1987 bis 1990 lebte er in Hornstein; 1990 ließen seine Eltern sich scheiden, woraufhin seine Mutter mit ihm und seiner Schwester nach Eisenstadt zog.


Ab 1992 besuchte Thomas Sailer den Kindergarten in Eisenstadt. Anschließend besuchte er von 1993 bis 1997 die ÜVS Wolfgarten und von 1997 – 2001 das Gymnasium Wolfgarten. Er hasste den Schulalltag und litt unter ständigem Mobbing. Obwohl Sailer seine Schulzeit als Qual empfunden hat, erinnert er sich laut eigenen Angaben mittlerweile dennoch gerne daran zurück.


Nach der Gymnasiums-Unterstufe wechselte Sailer in die HTL (Höhere Technische Lehranstalt). Er hatte während der Unterstufe großes Interesse an Naturwissenschaften entwickelt – es faszinierte ihn seine Umwelt zu verstehen und (technische) Probleme dadurch selbst lösen zu können. Allerdings stellte sich bald heraus, dass die neue Schule nicht das war was Thomas Sailer erwartet hatte – es ging nicht um Naturwissenschaften, sondern um Fertigungstechniken und Wirtschaft. Obwohl er nicht länger gemobbt wurde, empfand er seinen Schulalltag nun als besonders hart.


Noch im Herbst 2001 gelang Sailer der Wechsel aus der HTL an das Gymnasium Kurzwiese in Eisenstadt. Dort besuchte er nun während der nächsten Jahre die Gymnasiums-Oberstufe.


Die Oberstufe zu besuchen, war keine Herzensangelegenheit für Thomas Sailer, aber nicht mehr so schlimm wie die früheren Jahre in der Schule. Während er in den naturwissenschaftlichen Fächern brillierte und ab 2003 auch in Englisch immer besser wurde, hatte er Schwierigkeiten in Latein und Mathematik.
2004 schließlich konnte er die vorletzte Klasse in Latein nicht positiv beenden. Er bekam jedoch die Möglichkeit die Abschlussklasse dennoch als Externist zu besuchen. Dieses Schuljahr – frei von Anwesenheitspflicht und geprägt von freier Arbeitseinteilung – empfand Sailer als angenehm. Es war das erste Mal, dass er die Schule gerne besuchte.


Harry Potter-Szene

Im Herbst des Jahres 2004 entwickelte Sailer eine ausgeprägte Schwäche für die Harry Potter-Geschichte. Dieses „Fan-Fieber“ machte die Vorweihnachtszeit 2004 für Sailer zu einem besonderen Zeitabschnitt.


Dieses besondere Lebensgefühl, das sich bis zum Jahreswechsel 2004/2005 hin stetig verstärkt hat, hielt auch weiterhin an. So begann Sailer im Frühjahr 2005, sich in der virtuellen Harry Potter-Fangemeinde zu engagieren.


War er dort als Quereinsteiger anfangs bloß ein kleines Licht, hatte er sich dank seines Engagements und seiner großen Ambitionen bald zum Repräsentanten des namhaften Portals EmmaWatsonEmpire (EWE) hochgearbeitet. Diese Position nutzte er auch um Kontakte zu anderen, namhaften Fan-Portalen zu knüpfen.

Im Jahr 2007 gründete Sailer seine erste eigene Harry Potter-Fanseite: Den Knightbus. Diese Webseite war ein Verzeichnis sämtlicher Harry Potter-Fanseiten weltweit. Dadurch erlangte er weiteres Aufsehen in der Fangemeinde.

Im selben Jahr schließlich gründete er das „Internationale Netzwerk der Harry Potter Seiten“, auch genannt „DA“ oder „Dumbledore’s Army“. Zu ihren Glanzzeiten waren ganze 57 Fangemeinden aus aller Welt Mitglieder der Organisation.


Kontakt mit der Arbeitswelt

Im Feber und März 2006 legte Sailer seine Externistenmatura ab. Er bestand die Prüfungen in allen Fächern bis auf Mathematik. Aufgrund der Negativbeurteilung in diesem Fach erhielt er vorerst keinen Schulabschluss.


Im April 2006 begann Sailer im Druckereibetrieb seines Vaters zu arbeiten. Er sollte als Drucker eingeschult werden, empfand den Job aber als starke Belastung. Wegen der harten körperlichen Arbeit bekam er Schmerzen in den Knien und Hautirritationen wegen der Chemikalien. Bei einer Körpergröße von 184cm magerte er auf unter 67 Kilo ab. Das eigentliche Problem war für Thomas Sailer aber, dass ihn der Job in einen Alltag zwang der auf Dauer mit seinen eigentlichen Lebensplänen und Vorstellungen unvereinbar war.


Im Frühjahr 2007 zog er die Konsequenz aus seiner Unzufriedenheit und kündigte. Dank seinem Status als außerordentlicher Schüler (Externist) hatte er nach wie vor die Möglichkeit seinen AHS-Schulabschluss zu machen. Er nahm diese Chance wahr und begann sich auf die Wiederholungsprüfung aus Mathematik vorzubereiten.


Im Sommer 2007 begann Sailer ein Manuskript zu schreiben; es ging um einen jungen Mann, der in einer Druckerei arbeitete und diesen Job als Hölle auf Erden empfand. Darin verarbeitete er jene 12 Monate, die er 2006 und 2007 auf der Druckmaschine gearbeitet hatte.


Nach etwa einem Monat unterbrach er die Arbeit an dem Manuskript, da er sich ab diesem Zeitpunkt intensiver auf die finale Prüfung seiner Externistenmatura vorbereiten musste. Im Oktober 2007 trat er zur Prüfung an und bestand diese. Anschließend kehrte er für einige Monate in die Firma seines Vaters zurück, arbeitete diesmal allerdings in einer anderen Abteilung und ausdrücklich nur als Überbrückung, bis zum Beginn seines Studiums.


Studium

Im September 2018 begann Thomas Sailer sein Studium an der Fachhochschule Burgenland. Er hatte den Zweig „Informationsberufe“ gewählt. Den Studentenalltag empfand er gegenüber der Zeit in der Privatwirtschaft als erfrischend.

Im Juli 2011 schloss er sein Studium erfolgreich ab.

 

Schriftstellerische Anfänge

Im Winter 2009, während seinem 3. Studiensemester begann Thomas Sailer seine Erfahrungen in der Harry Potter-Szene niederzuschreiben. Er arbeitete intensiv an seiner Biografie, unterbrach die Arbeit jedoch, da er in der Zeit vor Weihnachten auch sehr viel für sein Studium tun musste.


Im Frühjahr 2010 nahm er die Arbeit an der Autobiografie nicht wie geplant wieder auf; stattdessen entschied er sein Manuskript zu vollenden, das er im Sommer 2007 begonnen hatte. Zwischenzeitlich hatte er während seiner Studienzeit wertvolle Eindrücke gesammelt, die ihm nun dabei halfen die Geschichte von Ferdinand Grenzmann sinnvoll fortzusetzen.

 

Künstlerisches Schaffen

Nach fast 2 Jahren Schaffenszeit erschien sein Debütroman ‚Der Freizeitpionier’ im Dezember 2011. In dem Werk manifestiert Sailer seine Idee, den Weg zu gehen den man wirklich gehen will und nicht den, den äußere Umstände nahelegen.

Ein Dreivierteljahr später, im September 2012 folgte sein Roman ‚Die Wüstenpflanze.’ Noch im selben Jahr erschien seine Autobiografie ‚Chronik eines Harry Potter Fans’, in der Sailer von prägenden Erlebnissen während seines Engagements in der internationalen Harry Potter-Szene (2005-2011) berichtet. Das Buch wurde 2013 ins Englische übersetzt.

Im Juli 2014 folgte sein Roman ‚Die Aktivistin.’ Darin thematisiert er in einem fiktiven Kontext die Gefahren einer totalen Überwachung durch die Abschaffung von Bargeld und die Einführung einer digitalen, perfekt überwachten Währung. Das Buch ist sowohl als ein Mahnmal vor einer tatsächlichen Abschaffung von Bargeld zu verstehen, als auch generell gegen zu viel behördliche Kontrolle.

Im Mai 2018 erschien sein 5. Werk ‚Die Gefängnisinsel’, das sich intensiv mit den Themen „Freiheit“ und „Erfüllung“ befasst.

 

Aktionskunst

Seit 2015 ist Thomas Sailer auch als Aktionskünstler aktiv: Er rief das Projekt1310 ins Leben, das einen alten Dacia 1310 instrumentalisiert, um der Gesellschaft einen Spiegel vorzuhalten. Seither fungiert der Ostblock-Oldtimer als aktionskünstlerisches Fundament einer Idee aus seinem Debütroman ‚Der Freizeitpionier’.

 

Automobil-Leidenschaft

Thomas Sailer ist seit seiner Kindheit Automobil-Enthusiast. Er besitzt eine Autosammlung.

 

Links

Offizielle Webseite

Facebook

Twitter

 

Bildquelle: serendii