Hiro Yamamoto

 

Geboren: 1952

Alter zum Handlungs-
zeitpunkt:

64
Beruf: Bildungsminister
Haarfarbe: grau
Buch: Die Wüstenpflanze


Allgemeines

Hiro Yamamoto (1952 in Japan) ist der amtierende japanische Bildungsminister.

 

Biografie

Hiro Yamamoto wurde 1952 in Japan geboren.

Nach seiner Schulbildung nahm er sein Studium an der Universität Tokio auf, welches er 1976 abschloss. Er wurde unter anderem von Yamato Oshinaki unterrichtet.

Nach dem Abschluss seiner akademischen Laufbahn begann Hiro Yamamoto für die Behörden zu arbeiten und sich politisch zu engagieren.

Ihm gelang ein steter politischer Aufstieg, sodass er um das Jahr 2016 schließlich das Amt des Bildungsministers bekleidet.

 

*Achtung Spoiler*

Im Frühjahr 2016 kontaktiert ihn Yamato Oshinaki, da ein Mitarbeiter seiner Fakultät – Akira Takeishi – eine besondere Erfindung gemacht hat. Als dieser eine erste Pressekonferenz an der Universität gibt, verfolgt Hiro Yamamoto diese abseits der Aufmerksamkeit der Presse per Videoübertragung. Anschließend trifft er Akira persönlich und gratuliert ihm.

Er zeigt sich umgehend bereit Akiras Arbeit zu unterstützen. Einerseits da der angesehene Yamato Oshinaki hinter dem jungen Erfinder steht, andererseits da er in Akiras Arbeit eine einmalige Chance sieht, dass Japan innerhalb seiner Amtsperiode eine weltbewegende Erfindung hervorbringen wird.

Als bald darauf Angriffe auf Akira verübt werden, ist er umgehend dazu bereit den jungen Erfinder in Sicherheit bringen zu lassen.

Einige Zeit später kommt es zu einem Eklat, als Akira Takeishi bei einer Pressekonferenz von Medienvertretern provoziert wird und daraufhin öffentlich menschenfeindliche Ansichten kundtut. Die Reaktion des Bildungsministers ist drastisch: Er lässt Akira und Amy umgehend verhaften und zu sich bringen. Da er Akiras Arbeit unterstützt hat, sieht er seine öffentliche Ehre durch dessen Äußerungen geschädigt. Daher beschließt er kurzerhand Akiras Ergebnisse als gefälscht darstellen zu lassen und ihn sowie seine Partnerin Amy Oikawa wegen Betrugs anzuklagen. Einzig durch das Einschreiten von Yamato Oshinaki lässt sich der Bildungsminister schließlich von dieser Kurzschlusshandlung abbringen.

Letztendlich kann Hiro Yamamoto die Ehre einheimsen, dass Akiras Erfindung noch während seiner Amtszeit zum Einsatz gekommen ist.

 

Persönlichkeit

Hiro Yamamoto hat ein sehr freundliches, diplomatisches Auftreten. Er wirkt entspannt und aufgeschlossen.

Ehre hat für ihn einen zentralen Stellenwert. Es ist ihm sehr wichtig öffentlich als Ehrenmann wahrgenommen zu werden. Ein Gesichtsverlust bedeutet für ihn eine Katastrophe.

Hiro Yamamoto kann sich von einer äußerst unangenehmen Seite zeigen, wenn jemand der unter seinem Einfluss steht entgegen seinem Interesse handelt.

Er hat keine Hemmungen Fakten zu verdrehen und Einzelpersonen Leid zuzufügen, wenn es dem Zweck dient, dass sein öffentliches Ansehen gewahrt bleibt.

Hiro Yamamoto ist jähzornig und aufbrausend, verbirgt diese Eigenschaft jedoch in der Öffentlichkeit.