Bernd Wolf

 

Geboren: 1960

Alter zum Handlungs-
zeitpunkt:

56
Beruf: CEO
Haarfarbe: -
Buch: Die Wüstenpflanze


Allgemeines

Bernd Wolf (ca. 1960 in Deutschland) war CEO der Oettingen AG.

 

Biografie

Bernd Wolf (ca. 1960 in Deutschland) hat in Deutschland die Schule besucht und anschließend ein betriebswirtschaftliches Studium absolviert.

Nach dem Studium begann er für die in der Rüstungsindustrie tätigen Oettingen AG zu arbeiten. In welcher Position ist nicht bekannt. Durch seine rücksichtslose Art und seinen Ehrgeiz konnte er beruflich rasch aufzusteigen. Im Zuge seiner etwa 30-jährigen Karriere gelang es ihm in das Konzernmanagement und schließlich sogar an die Konzernspitze zu gelangen.

Sein Alltag bestand im Wesentlichen von früh bis spät aus Arbeit.

 

*Achtung Spoiler*

Im Frühjahr 2016 erfährt er, dass das geheime LBD-Projekt des Konzerns – ein garantiertes Milliardengeschäft – durch die Erfindung des japanischen Wissenschaftlers Akira Takeishi obsolet werden könnte.

Da er bald den Ernst der Lage erkennt, beginnt er Schritte einzuleiten um Akira loszuwerden.

Als er selbst nach Japan reist, um Akira zu beseitigen, unternimmt er einen Selbstmordversuch nachdem ihm klar geworden ist, dass seine Gesetzesübertretungen zwangsläufig publik werden und ihm ein Dasein in Gefangenschaft oder auf der Flucht bevorstehen würde. In einer Kurzschlussreaktion steuert er seinen Bentley bei hoher Geschwindigkeit in stehende Polizeifahrzeuge.

Er überlebt den Selbstmordversuch schwer verletzt. Seither ist er von der Hüfte an querschnittgelähmt und verbüßt in Japan eine lebenslange Haftstrafe.

 

Persönlichkeit

Bernd Wolf charakterisiert seine stählerne Härte, sowohl sich selbst als auch anderen gegenüber.

Er ist – abgesehen von Geschäftskontakten – grundsätzlich sehr unfreundlich und forsch.

Bernd Wolf ist sehr rassistisch und sexistisch – diese Charakteristika werden durch seine Wortwahl allzu deutlich (z.B. „Schlitzaugen“, „Flittchen“)

Bernd Wolf ist ausgesprochen kaltblütig. Er ist gewissenlos und jederzeit bereit alles zu tun, wenn es seiner Karriere dienlich ist.

Er hat praktisch keine privaten Interessen. Sein Leben dreht sich rein um seine Karriere.

Er ist ständig unzufrieden und will immer noch mehr.

Bernd Wolf ist selbstverliebt, wobei dieses Gefühl zu hundert Prozent auf seinen beruflichen Erfolgen beruht. Da er beruflich sehr erfolgreich ist, hat er das Gefühl, dass ihm nur das Allerbeste (nach seinem Denken also die teuersten, prestigeträchtigsten Produkte) zusteht.

 

Triviales

Bernd Wolf ist beinahe 2 Meter groß und von Natur aus sehr kräftig gebaut.

Er trinkt gerne hochprozentigen Alkohol.

Bernd Wolf ist unverheiratet und kinderlos, da ihn Beziehungen bloß aufhalten würden. Die einzige Freundschaft, die er unterhalten hat war die zu dem Konzerneigentümer Simon von Oettingen. In der Tat war diese Freundschaft aber ebenfalls rein geschäftlicher Natur – Bernd Wolf hätte sich keine Minute lang mit Oettingen befasst, hätte dieser nicht die OEAG geerbt.

Er trinkt seinen Kaffee schwarz.

Bernd Wolf hat im Alter von 56 Jahren bereits – teilweise ernsthafte – gesundheitliche Probleme, die im Wesentlichen auf Überarbeitung und seinen ungesunden Lebensstil zurückzuführen sind. Er ignoriert diese Beschwerden allerdings, da er sich davon keinesfalls von seiner Arbeit abhalten lassen möchte.

 

Hinter den Kulissen

Bernd Wolf verkörpert die Weltwirtschaft: Etwas das für fiktives Geld sämtliche realen Ressourcen ohne mit der Wimper zu zucken aufbraucht und zerstört.

Die Wirtschaft sollte der Menschheit ein Werkzeug sein, wird jedoch von vielen zur obersten Priorität verklärt – der Mensch ordnet sich selbst und seinen Lebensraum wirtschaftlichen Interessen unter. Ebenso dient auch Bernd Wolfs Arbeit nicht seiner Lebensgrundlage, sondern er lebt nur für die Arbeit. Obwohl sein Leben deswegen eigentlich sinnlos ist, ist er bereit jedes noch so große Opfer zu bringen um noch mächtiger zu werden.