Alexandra Zwetkowa

 

Geboren: 1990

Alter zum Handlungs-
zeitpunkt:

21
Haarfarbe: brünett
Buch: Der Freizeitpionier


Allgemeines

Alexandra Zwetkowa (1990 in Krasnojarsk) ist die beste Freundin von Ferdinand Grenzmann.

 

Biografie

Alexandra, die Tochter einer österreichischen Mutter und eines russischen Vaters, wurde 1990 in Krasnojarsk geboren. Ihre Eltern hatten sich während eines Auslandsemesters ihrer Mutter kennengelernt.

Bald darauf zog die Familie nach Österreich und ließ sich in Gols im Nordburgenland nieder.

Alexandra besuchte die Schule in Neusiedl am See. Aufgrund ihrer hohen Intelligenz übersprang sie bald eine Klasse, da sie mit dem Lernstoff vollkommen unterfordert war.

Sie machte sich nichts aus Mode und war eher eine Einzelgängerin. Sie versteckte ihre natürliche Schönheit bewusst hinter unvorteilhaften Outfits, da sie sehr früh verstand welche Wirkung sie auf die Burschen an ihrer Schule haben würde und keinen Wert auf deren Aufmerksamkeit legte.
Lediglich in der Abschlussklasse fing sie an ihre Schönheit nicht mehr länger zu verbergen.

Plötzlich war sie der Schwarm der ganzen Oberstufe, allerdings versuchten nur wenige ihr Glück bei ihr – den meisten war klar, dass Jonathan Hofmeister, genannt Johnny, bei ihr landen würde. Johnny war reich und sah sehr gut aus.

Tatsächlich machte Johnny der schönen Alexandra bald seine Aufwartung, diese wies ihn vorerst aber zurück. In ihren Augen war er nichts als ein Aufschneider.

Als er sich allerdings tatsächlich mies fühlte, da sie ihn abgewiesen hatte, und sich für seine „blöde Anmache“ entschuldigte, kamen sich die beiden tatsächlich näher und wurden ein Paar.

In dieser Zeit entwickelte sich auch eine Freundschaft zwischen Alexandra und Ferdinand Grenzmann, der seit Kindertagen Johnnys bester Freund war, allerdings ein komplettes Verlierer-Image hatte. Während sämtliche Freundinnen, die Johnny zuvor gehabt hatte ihn immer dazu bringen wollten den Verlierer Ferdinand Grenzmann schnell loszuwerden, schätzte Alexandra den ruhigen, etwas verschlossenen Ferdinand durchaus auch als Freund.

Nach der Schule reiste sie mit Johnny nach Hawaii – ein Geschenk von Johnnys Vater.

Vorerst blieb sie noch in ihrem Elternhaus, während Johnny seinen Wehrdienst absolvierte. Alexandra wollte studieren, doch Johnny meinte, auf die beiden würde ein aufregendes Leben in Reichtum und Luxus warten und sie sollte mit weiteren Schritten noch warten.

Nachdem Johnny seinen Wehrdienst abgeschlossen hatte, zog sie zu ihm in eine luxuriöse Wohnung in Wien. Johnny war mittlerweile in den Familienbetrieb eingestiegen, den er bald übernahm, da sein alter Vater in Pension ging.

Bald begann Alexandra ihre Entscheidung zu bereuen. Sie versuchte Johnny alles recht zu machen und wurde zusehends unglücklich. Er wollte nicht, dass sie studiert oder arbeitet, damit sie nicht mit anderen Männern zu tun haben würde – er wollte sie sicher in seiner sündhaft teuren Penthouse-Wohnung verwahrt wissen, wie ein Stück Besitztum.

Nach mehr als zwei Jahren, während denen Alexandra den einst gemeinsamen Traum von einem Leben auf dem Land nicht aufgegeben hatte, war sie das Leben an Johnnys Seite leid, da er nur noch an seine Karriere dachte und sie für ihn nichts weiter war als ein hübsches Aushängeschild an seiner Seite.

 

*Achtung Spoiler*

Eines Tages, als Johnny zufällig Ferdinand in Wien getroffen hat und dieser wegen einer Autopanne in seiner Wohnung übernachtet, spricht sich Alexandra bei Ferdinand aus.

Als dieser am Tag darauf gekündigt wird, fährt sie ihn heim ins Burgenland und nutzt die Gelegenheit Johnnys Wohnung endlich zu verlassen und ihre Eltern zu besuchen; sie hat Besuche seit Monaten gescheut, weil sie nicht wollte, dass ihre Eltern merken wie unglücklich sie eigentlich ist.

Nachdem sie sich erneut mit Ferdinand getroffen hat und er sie darin bestärkt hat Johnny zu verlassen, beendet sie ihre erste und einzige Beziehung und zieht wieder nach Gols in ihr Elternhaus. Besonders ihr Vater, der sie immer noch als kleines Mädchen sieht, ist bestürzt über ihr Schicksal.

In den kommenden Monaten genießt sie ihr Leben und fährt viel mit dem Auto in der Gegend spazieren. Nach einiger Überlegung beschließt sie dort anzuknüpfen, wo sie eigentlich nach der Schule weitermachen wollte: Sie will Journalismus studieren. Außerdem plant sie eine Reise. Sie möchte wegfahren, um nach der langen Zeit eingeschlossen in Johnnys Wohnung endlich wieder richtige Freiheit zu erfahren. Eigentlich favorisiert sie eine Fahrt nach Südfrankreich, allerdings bietet ihr Vater einen Familienurlaub nach Tunesien an. Alexandra akzeptiert das Angebot.

Sie rät Ferdinand Grenzmann, dem einzig wirklichen Freund der ihr geblieben ist, seinen Traum von einer Reise ebenfalls umzusetzen – und zwar genau so, wie er es haben will.

Wochen später, als Ferdinand von seiner Reise zurückgekommen ist und Alexandra von Marina erzählt, bestärkt sie ihn darin, Marina anzurufen – stößt jedoch vorerst auf taube Ohren. Als Ferdinand dann soweit ist Marina wiederzusehen, borgt sie ihm ihr Auto, damit er nicht mit seinem Motorroller bei ihr vorfahren muss.

Sie trifft sich nach wie vor mit Ferdinand, obwohl sie weiß, dass er sich mit Johnny ausgesöhnt hat. Auf Ferdinands Bitten hin ist sie sogar dazu bereit, Johnny ein weiteres Mal zu treffen, um sich mit ihm auszusprechen.

Bei dem Treffen in Bruck an der Leitha ist sie in der Tat überrascht von Johnnys Wandel, möchte aber nicht wieder mit ihm zusammen sein. Sie sagt, dass sie ihm lediglich ihre Freundschaft anbieten kann, die Johnny dankend annimmt.

 

Persönlichkeit

Alexandra erträgt Lasten sehr lange, doch sobald sie ihre Entscheidung gefällt hat etwas zu verändern, bleibt sie hart.

Sie wirkt richtig kühl, wenn jemand versucht sie von einem bereits gefassten Entschluss abzubringen.

Alexandra hat zwar anfangs viel in die Beziehung zu Johnny investiert, ist allerdings im Lauf der Handlung mehr und mehr auf sich selbst konzentriert.

 

Triviales

Alexandra ist überdurchschnittlich intelligent. Sie hat eine Schulstufe übersprungen und war im Gymnasium daher im selben Jahrgang wie Ferdinand und Johnny.

Alexandra ist eine echte Schönheit, sie ist weit mehr als nur überdurchschnittlich hübsch.

Als gebürtige Russin spricht Alexandra fließend Russisch. Nachdem ihre Eltern in ihrer Kindheit nach Österreich übersiedelt sind, wurde in der Familie überwiegend Deutsch gesprochen, auch damit ihr Vater Nikolaj die Sprache lernen würde. Insofern betrachtet Alexandra Deutsch als ihre Muttersprache.

 

*Achtung Spoiler*

Bei einem Treffen zwischen Ferdinand Grenzmann und Michael, gesteht Michael, dass er sehr verliebt in Alexandra gewesen ist. Ferdinand antwortet, dass während der Abschlussklasse die meisten von ihnen in Alexandra verliebt gewesen sind. Damit deutet er an, dass er selbst auch insgeheim in Alexandra verliebt war, während sie die feste Freundin seines besten Freundes Johnny war. Er hat allerdings die Freundschaft zu Alexandra stets über diese einseitige körperliche Anziehung gestellt. So kann er ihr im Jahr 2011, zum Zeitpunkt der eigentlichen Handlung, auch ebenbürtig als wahrer Freund gegenüberstehen.

Alexandra fährt einen Saab 900 Kabrio. Das Auto hatte ursprünglich ein Geschäftsfreund von Johnnys Vater neu gekauft. Als Johnny den Führerschein gemacht hat, kaufte Herr Hofmeister den Wagen für seinen Sohn. Nachdem Johnny den Familienbetrieb übernommen hat, hat er sich einen Porsche gekauft und wollte den alten, jedoch gepflegten Saab verschrotten lassen, da er meinte, das Auto wäre nicht mehr präsentabel. Alexandra hat sich dagegen gewehrt und wollte das Auto behalten. Johnny gab nach, bestand aber darauf ihr das Auto zu überschreiben, da er selbst kein Interesse daran hatte, ein altes und in seinen Augen wertloses Auto zu besitzen.
Alexandra hängt stark an dem Auto und erhält es in sehr gutem Pflegezustand, obwohl es eigentlich der Wagen ihres Ex-Freundes war. Das liegt einerseits daran, dass sie den wahren Wert des alten Saab unabhängig von den Erinnerungen an Johnny sieht und andererseits, da sie sogar etwas mit dem Auto verbindet: Sowohl sie als auch das Auto haben nicht mehr zu dem Lebensweg gepasst, den Johnny gewählt hat.


Hinter den Kulissen

Alexandra fährt einen Saab 900 Kabrio. Das erste Auto mit dem der Autor Thomas Sailer jemals gefahren ist (1998 im Alter von 11 Jahren), war ein Saab 900.

 

*Achtung Spoiler*

Alexandra ist 21, als sie beschließt zu studieren. Auch der Autor Thomas Sailer hat im Alter von 21 Jahren sein Studium begonnen.